Monthly Archives: May 2015

Ursachen imperialer Weltordnungskriege

17. Juni 2015

Mittwoch, 19.30

Dozent: OStR Günther Chmilewski

Das Verhalten und Agieren von Kollegen und Betriebsräten in Rüstungsbetrieben wirft Fragen auf. Werden die weltweiten Spannungen und Kriege durch Produktion und Lieferung von Waffen in „Spannungsgebiete“ nicht angeheizt oder gar verursacht? Tragen die Kollegen in Rüstungsbetrieben, ob gewollt oder ungewollt, nicht dazu bei, dass globale Konflikte zunehmen und sich ein globales Migrationselend ausbreitet? Nehmen die Kollegen nicht die destruktiven Konsequenzen ihrer Arbeit zur Kenntnis? Tragen sie Schuld an der Kriegspolitik des Imperialismus obgleich sie nur nach Perspektiven und Sicherheit suchen? Oder liegen die Ursachen der Weltordnungskriege in der Planung und der Durchsetzung einer globalen Ordnung auf der Basis der neoliberalen Ideologie vor dem Hintergrund einer sich vertiefenden, nicht enden wollenden weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise? Wie bei allen lohnabhängig Beschäftigten, schwebt auch über den Kolleginnen und Kollegen in Rüstungsbetrieben das Damokles-Schwert von Prekariat und Arbeitslosigkeit.

Ort: Mittendrin, siehe Anfahrt

Revolution der Denkart vs. Denkart der Revolution

20. Mai 2015

Mittwoch, 19.30

Blick in die Philosophie Immanuel Kants

Dozent: Dr. sc. phil. Jürgen Brüggemann

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Dieser „Wahlspruch“ Kants zeigt nicht nur dessen Verständnis der Aufklärung, er charakterisiert ihn auch als einen der geistigen Wegbereiter der französischen Revolution. Sowohl mit seiner Erkenntnistheorie als auch mit seiner Moralphilosophie steht er am Anfang der klassischen bürgerlichen Philosophie. Ohne seine Wirkung ist die Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts nicht denkbar. Mit seinem dialektischen Denken ist er eine wichtige Quelle für Hegel und im Anschluß für Marx. Seine Ethik beeinflußt politische Strömungen und soziale Bewegungen bis heute. An seiner Vernunftkritik kommt niemand vorbei, der sich mit dem Wesen menschlicher Erkenntnis beschäftigt. Die Kürze der Zeit gestattet uns nur streiflichtartige Einblicke in Kants „Philosophie von den höchsten Zwecken der menschlichen Vernunft“. Das am Ende sicher mehr Fragen bleiben werden, als Antworten zu finden waren, wäre ganz in seinem Sinne.

Ort: Mittendrin, siehe Anfahrt

Die große Aggressionsverschiebung

15. April 2015

Mittwoch, 19.30

Dozent: Prof. Dr. Herbert Schui

 Politik und Medien sind ratlos. Wie soll mit den Pegida-Demonstrationen umgegangen werden? Weitgehende Einigkeit besteht darüber, dass die Organistoren der Proteste Rechtsradikalen zuzuordnen sind. Vermieden wird aber durchweg, dasselbe von den Demonstranten zu behaupten. Das ist angesichts von Umfragen, wonach fast die Hälfte der Deutschen mehr oder weniger Verständnis für diese Proteste aufbringt, nicht verwunderlich. Umfragen ergeben ebenfalls, dass ein großes Unbehagen bei weit mehr als 50% der Befragten gegenüber der neoliberalen Transformation von Staat und Gesellschaft, der Kriegspolitik von USA und NATO und der Mißachtung des Völkerrechts in den internationalen Beziehungen besteht. Nicht im Islam, sondern hierin sehen Herbert Schui, Ekkehard Lieberam u. a. die Hauptursache der anwachsenden Bedrohungsängste. Auch, wenn sich Pegida selbst zerlegen sollte, das Potential für Bewegungen von rechts, die die Schuld für soziale und politische Fehlentwicklungen bei den Schwächsten und nicht bei den Herrschenden in dieser kapitalistischen Gesellschaft suchen, besteht weiterhin.

Ort: Mittendrin, siehe Anfahrt