Geschichte der Masch

Die Geschichte, der sich die MASCH verpflichtet fühlt, reicht bis 1840 zurück. Damals gründeten deutsche Handwerker aus dem „Bund der Gerechten“ in London einen ersten Arbeiterbildungsverein,
in dem auch Karl Marx und Friedrich Engels Vorträge hielten. 1906 eröffnete August Bebel die Parteischule der SPD, in der u.a. Rosa Luxemburg und Franz Mehring lehrten. Arbeiter-Bildungsausschüsse gab es an 854 Orten.
1926 wurde unter Mitwirkung von Hermann Duncker die erste marxistische Abendschule in Berlin gegründet.
Die MASCH vermittelte in 26 Städten, auch in Hamburg, Arbeitern Kenntnisse der Politischen Ökonomie und der materialitischen Geschichtsauffassung.
In der MASCH wirkten u.a. der Schriftsteller Bertholt Brecht, der Komponist Hans Eisler, der Regisseur Erwin Piscator und der Physiker Albert Einstein.

Weltkulturerbe

Das „Manifest der Kommunistischen Partei“ und „Das Kapital“ erster Band von Karl Marx und Friedrich Engels wurden 2013 von der UNESCO in das Weltregister des Dokumentenerbes aufgenommen.

2 thoughts on “Geschichte der Masch

  1. WELT-KULTUR-ERBE
    Bin erstmals auf MASCH gestoßen… und neugierig. Mir begegnete kürzlich ein Zitat von Milan Kundera, dem ich weiteste Verbreitung wünsche, nämlich

    Kultur ist das Gedächtnis einer Nation, es ist gemeinsames Bewusstsein, die historische Kontinuität und die Art zu denken und zu leben.

  2. Am 18. Oktober war ich erstmalig bei einem Eurer Vorträge. Das Faltblatt 2-217 las ich mehrfach. Ich gehe davon aus, dass dem ‘Verein MASCH’ bekannt ist, ohne Geist ist alles nichts, oder ?

    Mehr nach Rückmeldung.

    Gruß
    Jürgen

Comments are closed.